vom 12. Juli 2006

Eine Golf-AG der Emil-Nolde-Schule für die Jüngsten

Vom Putten, Chippen und Abschlagen...

Bargteheide (ei). 24 Jungen und Mädchen der dritten und vierten Klasse von der Emil-Nolde-Schule erhalten auf dem Sülfelder Golf platz in der Kunst des vornehmen und zugleich immer mehr Verbreitung findenden Golfsports. Möglich ist die Golf-AG für Schüler, die zum ersten Mal an der Bargteheider Grundschule stattfindet und über 20 Einheiten angelegt ist, durch die Förderung der „Vereinigung clubfreier Golfspieler",  kurz VcG genannt.

Jonas David und seine Mitschüler Tamme und Jorrit von der Emil-Nolde-Schule hören gespannt zu, als ihnen ihr Trainer Mark Boughton erklärt, wie sie beim Abschlagen stehen müssen. „Ihr sollt aussehen wie eine Ente, und die linke Hand bleibt oben", weist er mit englischen Akzent sprechend in die Kunst des Golf spielens ein.
Dann schlägt er den kleinen gelb leuchtenden Ball unter den bewundernden Ausrufen der Kinder weit hinaus aufs Grün. Gemeinsam mit seinem Kollegen Adam Cockayne, ebenfalls ausgebildeter Diplom-Golflehrer und aus dem Süden Englands stammend, unterrichtet Mark Boughton in diesen Wochen 24 Jungen und Mädchen der dritten und vierten Klasse von der Emil-Nolde-Schule auf dem Sülfelder Golfplatz in der Kunst des vornehmen und zugleich immer mehr Verbreitung findenden Spiels. Möglich ist die Golf-AG für Schüler, die zum ersten Mal an der Bargteheider Grundschule stattfindet und über 20 Einheiten angelegt ist, durch die Förderung von Seiten der „Vereinigung clubfreier Golfspieler", kurz VcG genannt.
Das 1999 gegründete Gemeinschaftsprojekt der VcG gemeinsam mit dem Deutschen Golf Verband hat es sich zur Aufgabe gemacht, den grünen Sport in Ergänzung zu klassischen Disziplinen an Schulen zu etablieren. Allein im vorigen Jahr begeisterte das Projekt "Abschlag Schule" rund 7000 Kinder und Jugendliche, insgesamt haben bereits mehr als 3 0.0 0 0 Schülerinnen und Schüler aus mehr als 1.700 Schulen an dem bundesweiten Projekt teilgenommen. Auch die Kinder der Emil-Nolde-Schule wissen das neue Angebot zu schätzen. Nach einem kurzen Stretching und Aufwärmen zu Beginn jeder Stunde lernen sie, was „chippen" und „putten" heißt, wie man den Schläger richtig hält und gut steht.
Wer zu viel Quatsch macht und nicht aufpasst, muss erst einmal eine Weile zugucken, denn Disziplin ist ebenso angesagt beim Golf spielen wie Ruhe und Konzentration. Für Mark Boughton und Adam Cockayne ist die Arbeit mit Kindern nichts Neues. „Wir haben bereits in England mit Jungen und Mädchen trainiert. Uns macht diese Aufgabe viel Spaß, und die Schüler sind sehr engagiert und interessiert", erzählt Adam Cockayne. „Mit meinen Eltern war ich schon ein paar Mal Minigolf spielen. Und Golf wollte ich schon immer gerne lernen", bemerkt der achtjährige Jorrit, während Hendrik aus der 2a das Treffen des kleinen Balles schon nach wenigen Unterrichtsstunden in der Golf-AG nicht sonderlich schwer findet.
Und damit sich am Ende jeder noch einmal richtig austoben kann, wird auf dem schönen Grün des gepflegten 27 Löcher bietenden Sülfelder Golfplatzes noch eine Runde Fußball gespielt.