vom 24. Oktober 2001

Bürgerstiftung Region Ahrensburg

Projekt "Kinder und Handwerk" fördert Geschicklichkeit

Bargteheide (hb). Mit dem Projekt "Kinder und Handwerk" will die Bürgerstiftung Region Ahrensburg auch in Bargteheide Kinder und Jugendliche an handwerkliches Arbeiten heranführen. Abgestimmt auf die spezifischen Erfordernisse startet das Projekt jetzt in Kooperation mit örtlichen Schulen, Kinderbetreuungseinrichtungen und dem Arbeitsamt, das eine ABM-Stelle dafür zur Verfügung stellte, mit dem Projekt.

Die Bargteheider Verantwortlichen stellten dieses Projekt, das seit einiger Zeit schon in Ahrensburg erfolgreich angelaufen ist, jetzt der Öffentlichkeit vor. In zwei Teilen ist das Projekt gegliedert. Vormittag kommen Schüler der Albert-Schweitzer Förderschule, der Anne-Frank-Gesamtschule, der Emil-Nolde-Schule und der Grund- und Hauptschule Bargteheide-Land in Kleingruppen (vier bis sechs Teilnehmer) in den Genuss dieser Förderung, die auf Kinder zielt, deren Begabung mehr in der Praxis als in der Theorie liegen.
Nachmittag können alle interessierten Kinder und Jugendliche aus Bargteheide und Umgebung an offenen Kursen teilnehmen, die zusammen mit dem Jugendarbeitsteam des Ganztagszentrums und des Kinderhauses Blauer Elefant stattfinden. Die Kurse finden pro Gruppe einmal wöchentlich statt. Dieses Angebot hat im September im Ganztagszentrum (GTZ) mit "Workshops" für Kinder und Jugendliche im Bereich Metall und Textil begonnen. Nach den Herbstferien wird das Angebot fortgesetzt und ausgeweitet. Anmeldungen sind beim GTZ und beim Kinderhaus möglich.
Da der Initiator, die Bürgerstiftung Region Ahrensburg, in enger Kooperation mit dem Arbeitsamt zusammen arbeitet, stellte das Arbeitsamt für die die Betreuung der Kinder eine ABM-Stelle zur Verfügung. Aus den Bewerbern wurde dann der Schlosser Joachim Sievers aus Hammoor ausgesucht. "Damit haben wir ein pädagogisches Naturtalent erhalten," frohlockte Joachim Brodmann (Leiter des Jugendarbeitsteams der Stadt Bargteheide) nach den ersten Erfahrungen mit Joachim Sievers.
Schulleiterin Angelika Knies (Anne-Frank-Schule) sieht in den Kursen ein Motivationsschub für Jugendliche um den Hauptschulabschluss zu schaffen. Sponsor Dr. Manfred Steckmeister (Cropp Immobilien), der die Grundausstattung finanzierte, betonte: "Gerade die Ausbildung ist sehr wichtig. In diesem Projekt werden Jugendliche gezielt gefördert, damit später keiner von ihnen durch das Sieb fällt."
Doris Ziethen-Rennholz vom Arbeitsamt verfolgt mit großem Interesse das Projekt: "Durch das Erkennen von Begabungen wahrend der Schulzeit gestaltet sich auch unsere Berufsberatung einfacher. " Sie stellte auch eine Verlängerung der Projektforderung durch das Arbeitsamt in Aussicht. Auch für die Schüler können schon erste Erfolge vorweisen. Nach entsprechender Anleitung von Joachim Sievers, der vorher Lehrlinge ausbildete, konnten sie Würfel und Schlüsselanhänger in Buchstabenform fertigen. "Die Kinder können dann ihre Werkstücke mit nach Hause nehmen und dort präsentieren. Dies fördert auch ihr Selbstbewusstsein," erklärte abschließend Schulleiter Karl-Heinz Dahlke von der Albert-Schweitzer-Schule.