Bargteheider MARKT Nr.33 - Mittwoch, 12. August 2009

Weite Känguru-Sprünge gemacht

Emil-Nolde-Schule erfolgreich bei Schülerwettbewerb

Bargteheide (bm/kp). Auch in diesem Jahr gab es an der Emil-Nolde Schule wieder eine Preisverleihung zum Känguru-Wettbewerb. Der Känguru- Wettbewerb, der seit 1995 auch in Deutschland stattfindet, stammt ursprünglich, wie der Name vermuten lässt, aus Australien. Hierbei handelt es sich um einen Multiple-Choice-Wettbewerb, bei dem den Schülerinnen und Schülern gleichzeitig in vielen europäischen wie außereuropäischen Ländern Knobelaufgaben gestellt werden, die in 75 Minuten gelöst werden sollen.

Auch etwa 90 Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klassen der Emil-Nolde Schule in Bargteheide nahmen an diesem Wettbewerb mit viel Spaß teil und freuten sich alle bei der Preisverleihung über eine Urkunde und ein Mac Mahon Mosaik.
Für die besten Schülerinnen und Schüler gab es besondere Preise, die wie die Urkunden und die Mosaike vom Verein Mathematikwettbewerb Känguru mit Sitz an der Humboldt-Universität zu Berlin der zugesandt wurden. Über Kosmos Experimentierkästen und den ersten Preis freuten sich Emma Siebenhaar und Mats Hemming aus der 3. Klasse. Ein Buch über die neuesten Papierflieger war der zweite Preis für Helena Galys. Als dritten Preis gab es ein anspruchsvolles Denk-Kartenspiel für Helena Krohn. Über den Preis für den weitesten „Känguru-Sprung", freute sich Paula Echtermeyer. Alle drei Sieger sind in der 4. Klasse.
Am Känguru-Wettbewerb nahmen in diesem Jahr deutschlandweit über 800.000 Schülerinnen und Schüler aus allen Bundesländern teil, weltweit waren es etwa 4,5 Millionen Kinder. Finanziert wird der Wettbewerb in Deutschland durch ein Startgeld von zwei Euro pro Kind. Wie in allen Jahren seit der ersten Teilnahme der Emil-Nolde-Schule im Jahr 2004 übernahm für die Teilnehmer dieser Schule der Förderverein das Startgeld. „So kann an unserer Schule jedes Kind, das Lust hat, sich an mathematischen Knobelaufgaben zu erproben, unabhängig der schulischen Leistungen, teilnehmen. Und wir erleben jedes Jahr manche positive Überraschung, immerhin nimmt mehr als jeder Zweite unserer Dritt- und Viertklässler teil", erklärt der für die Durchführung des Wettbewerbs an der Emil-Nolde-Schule zuständige Lehrer Klaas Bröcker.