vom 25. März 2006

Emil-Nolde-Schule

Tag der Lernkompetenzen

Bargteheide (ei). Patricia, Jasmin, Kevin und Lisa arbeiten konzentriert an ihren Aufgabenbögen. Gemeinsam an einem großen Tisch sitzend beantworten sie Standardfragen von Bewerbungsgesprächen. Dabei geht es ehrlich zu, wenn nach den eigenen Stärken und Schwächen oder nach der Motivation für den jeweiligen Berufszweig gefragt wird. Sie lesen Tipps über das richtige Auftreten, die Bedeutung der Kleidung, das gepflegte Äußere, den höflichen Umgang und den Ablauf eines Gespräches in einem Ausbildungsbetrieb. Konzentrationsübungen am Morgen des Vorstellungsgespräches werden von den vier Schülern durchgelesen, die sich auch zu ihren Vorstellungen über den weiteren Lebensweg, über Angaben zu ihrer Freizeitgestaltung und den Gründen für die schlechten Noten im letzten Zeugnis klar sein sollen. Patricia, die bereits ein Bewerbungsgespräch erlebt hat, ist dankbar für diese Unterstützung. „Durch die Vorbereitung in der Schule fühle ich mich jetzt viel sicherer, weiß, worauf es ankommt. Aus diesem Training nehme ich zum Beispiel mit, wie ich mich in einem Bewerbungsgespräch verhalten soll, was ich anziehen muss und wie ich besser mit der Aufregung zurecht komme", so die Hauptschülerin, die wie ihre Mitschüler die zehnte Klasse der Emil-Nolde-Schule besucht. „Mit den Lernkompetenztagen, die an unserer Schule nun seit fünf Jahren stattfinden und landesweit in Schleswig-Holstein veranstaltet werden, sollen die Schüler dazu befähigt werden, gut, selbständig und ausdauernd lernen zu können", erklärt Jürgen Holst, Hauptschullehrer und Mitglied im Arbeitskreis Hauptschule, das neue Programm. Lerntechniken und Methoden, Organisation von Hausaufgaben und Wissensbeschaffung, Zielsetzung, Handlungsorientierung sowie optimale Einrichtung der Lernumgebung sind die Inhalte des Lernkompetenzkonzeptes, das in einem spiralcurricularem Aufbau von Klasse 5 bis Klasse 10 an vier Tagen pro Schuljahr durchgeführt wird. „Zu Beginn jeden Schuljahres werden die Inhalte der Lernkompetenztage in den Klassen wiederholt und im Fachunterricht aufgegriffen. Zudem legt jeder Schüler einen Lernkompetenzordner an, auf den ständig zurückgegriffen werden kann", so Jürgen Holst weiter über das Projekt, das nach Ablauf der jetzigen Testphase fest in das Programm der Emil-Nolde-Schule übernommen werden soll. Den Schülern sind die Kompetenztage bereits vertraut. So standen für die Fünftklässler nach ersten Einführungen in die Themen Hausaufgaben und Mind Mapping I beim letzten Kompetenztag die verschiedenen Lerntypen auf der Tagesordnung. Effektives Lernen, Notizen, Mind Mapping und Projektplanung waren die Inhalte in den Klassen 6 bis 9. Hilfen, die für ein lebenslanges Lernen, wie es immer mehr gefordert ist, unerlässlich geworden sind.