vom 28. Januar 2006

Emil-Nolde-Schule wird aktiv

Die Lust am Lesen wecken

Bargteheide (kg). Immer neue Medien, die immer schneller eine Flut von Bildern und Sprache in die Gesellschaft schütten, begeistern auch viele Kinder und Jugendliche. Computerspiele, Playstation und Gameboys heißen die neuen Spielgefährten vieler Schüler. Fantasie und Kreativität sind bei diesen Programmen eher selten gefragt. Das Buch wird schon mit kräftigen prominenten Stimmen in Hörbücher verwandelt und das eigentliche gedruckte Wort wird immer mehr in den Hintergrund gedrängt. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken wurde das Projekt „Kinder und Lesen" ins Leben gerufen, das von der BürgerStiftung Region Ahrensburg unterstützt wird, Kinder dazu motivieren soll, sich wieder mehr für Märchen, Abenteuergeschichten und Alltagserzählungen zu interessieren.

Diese Idee, die bereits an vielen Kindertagesstätten Anklang gefunden hat, wird jetzt auch in den ersten beiden Schuljahren der Emil-Nolde-Schule in Bargteheide praktiziert. Heidi Wennerström heißt die ehrenamtliche Vorlesepatin, die sich jeden Dienstag in der fünften Stunde im „Pisa-Raum" der Schule einfindet, in dem die schuleigene Bibliothek untergebracht ist, um dort den Erstund Zweitklässlern vorzulesen. „Wenn die Ziege schwimmen lernt" liegt heute im Korb Heidi Wennerströms, die selber kleine Kinder hat, denen sie am Abend vorliest.

Gisela Blankenburg, die an der Emil-Nolde-Schule unterrichtet, beobachtet die Lesestunden seit ihrer Entstehung vor ein paar Monaten und zieht eine sehr positive Bilanz, denn die Kinder hätte nicht nur großen Spaß daran, vorgelesen zu bekommen, sie würden auch ein größeres Interesse am Buch zeigen. Neben dem Vorlesen bespricht Heidi Wennerström die Inhalte der Geschichten mit den Kindern und stellt auch zwischendurch Fragen. Die Bücher findet die engagierte Leserin in der Schulbücherei, im eigenen Fundus und in der Bargteheider Bücherei, die auch immer ein Auge für sie offen hält, wenn es um die passende Geschichte für die Kinder geht.

In Sachen Lesen ist die Emil-Nolde-Schule schon länger aktiv. Die Lesenächte, in denen in der Schule übernachtet und gleichzeitig gelesen wird, erfreuen sich sehr großer Beliebtheit und ein bunter Flohmarkt hat im vergangenen Herbst ermöglicht, dass die Schulbücherei neu bestückt werden konnte. Die Geschichten, die Heidi Wennerström liest, die sind spannend und sozialkritisch, unterhaltsam oder lustig. „Wenn die Kinder von einem Buch gefesselt sind, dann wird es ganz still im Pisa-Raum," berichtet sie. Ist ein Buch einmal ein wenig dicker und die Kinder werden unruhig, dann erlaubt Heidi Wennerström auch, nebenbei ein wenig zu malen, damit die Konzentration dabei nicht vom Geschehen zwischen den Seiten abschweift. Wiemke Kaack und Andea Krajewski vom Schulelternbeirat freuen sich über die neue Lesebewegung an der Schule, die sie zusammen mit der BürgerStiftung, Schulleiter Hein Dirk Stünitz und Heidi Wennerström in Gang setzten konnten. Über Kinderbücherspenden freut sich die Grundschulbücherei zudem jederzeit.