Ahrensburger.jpg (6102 Byte) vom 5. März 2001

Ein Wiedersehen nach 50 Jahren

Für einige frühere Bargteheider war es das erste Treffen mit ihren Mitschülern

jpm Bargteheide - "Nach 50 Jahren ist Bargteheide kaum wiederzuerkennen", staunte Prof. Hans Hinrich Sambraus. Der Fachtierarzt für Verhaltenskunde an der Technischen Universität München hatte die längste Wegstrecke zum Klassentreffen zurückgelegt. Einige der Teilnehmer sahen ihre Schulkameraden zum ersten Mal nach 50 Jahren wieder. Vor einem halben Jahrhundert wurden die meisten von ihnen aus den beiden achten Klassen der Bargteheider Volksschule entlassen.

"Damals war Bargteheide noch ein Bauerndorf", erinnerte sich Sambraus, die Höfe in der Stadtmitte prägten den Ort." Heute seien auf den ehemaligen Hauskoppeln der Landwirte, wo er als Kind noch gespielt hatte, ganze Siedlungen gewachsen. "Ich bin nach dem Abitur nach München gegangen und dort hängen geblieben"; berichtete der 66-jährige Experte für Tierzucht. Er hatte seine Altersgenossen seit seinen Studententagen nicht mehr gesehen. "Das erfüllt mich schon mit Wehmut", beschrieb er seine Gefühle.

Zwar hatte es schon 1986 und 1990 Klassentreffen gegeben und eine Feier zur Goldenen Konfirmation, aber so viele ehemalige Mitschüler wie jetzt waren sich noch nie wieder begegnet. Ute Klischat, Hans van Wahnem und Friedrich Barthels hatten das Treffen organisiert. Beim Kirchenamt haben wir viele Adressen erhalten, als wir im vergangenen Jahr die Feier zur Goldenen Konfirmation vorbereitet hatten", sagte van Wahnem, der heute Verkaufsdirektor in einer Brauerei ist. 33 ihrer 55 Mitschüler aus dem Jahr 1950 haben die Organisatoren inzwischen ausfindig gemacht.

Mit einem Brief hatte sich Heinz Marcus gemeldet, der 1947 mit seinen Eltern in die USA ausgewandert war. Er züchtet heute Pferde in Evergreen, Colorado. Beim nächsten Klassentreffen will er dabei sein.

In den 40er-Jahren gab es noch Stockhiebe in der Schule. Auf den Händen oder dem Allerwertesten habe er die Konsequenzen seiner Streiche damals spüren müssen, erzählte van Wahnem. Schuldirektor Kurt Schlichting und Lehrer Bernhard Wickidal unterrichteten in den beiden Abschlussklassen. Wickidal trug den Spitznamen Eule, keiner der Gäste konnte sich erinnern, warum. "Mich haben sie beim Sport Banane genannt, weil meine Großeltern einen Fruchthandel betrieben", sagte van Wahnem.

"Ich spreche noch manchmal Plattdeutsch", berichtete Hans Hinrich Sambraus. Er hatte zunächst kaum jemanden wiedererkannt. So angenehm das Treffen war, so wenig gefiel ihm Bargteheide. Die Stadt habe keinen Kern, meinte er.

Im Restaurant Utspann feierten alle ihr Wiedersehen. Schon zu Beginn war man sich einig, künftig alle zwei Jahre wieder ein Treffen zu organisieren.